Depression beißt auch das Herz

Autor: MH

Depressionen drücken nicht nur auf die

 

Stimmung: Sie haben auch vielfältige Wirkungen auf

 

Hormonhaushalt und Herz.

Die Hälfte aller Depressionen wird nicht erkannt, postulierte Dr. Ernst-Ulrich Vorbach von der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Darmstadt. "Betroffen sind hier vor allem jüngere Patienten, denn erst ab etwa dem 45. Lebensjahr legen die Patienten ein offen klagsames Verhalten an den Tag." Atypische Depressionen aber können mit einem Hyperkortisolismus einhergehen, der u.a. zu einer Verminderung der Sexualhormone führt. Auch erhöhte Thrombozytenaggregation und vermehrte Insulinresistenz bis hin zum Diabetes mellitus können die Folge sein. Tatsächlich ist die kardiale Mortalität bei Depressiven vier- bis sechsfach erhöht. Die Erkrankung sollte deshalb frühzeitig diagnostiziert und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.