Depressiv nach Herz-Op.: Zuwendung per Telefon hilft

Autor: eno

Anruf genügt – hilft telefonische Betreuung bei Depressionen? Eine US-Studie mit Herzpatienten, die nach Bypass-Operationen schwermütig waren, weckt Hoffnung.

Nach Bypass-Operationen entwickeln viele Patienten depressive Symptome – was sich wiederum auf den klinischen Verlauf ungünstig auswirkt. Daher prüften US-Forscher, inwieweit telefonische Betreuung nach dem Eingriff dazu beiträgt, dass sich Betroffene psychisch und körperlich besser fühlen.

Herz- und Seelenthemen werden besprochen

An der Studie nahmen 302 Bypass-Patienten mit Depressionen teil. 150 Probanden wurden der Interventionsgruppe zugeteilt, 152 durchliefen die reguläre Versorgung und weitere 151 Operierte ohne Depression waren in der Kontrollgruppe, hieß es auf dem amerikanischen Herzkongress. Das Durchschnittsalter lag bei Mitte Sechzig. Zu Beginn der achtmonatigen Intervention...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.