Der Doktor ist krank, so ein Versager!

Autor: Dr. Robert Oberpeilsteiner

Der Arzt und seine eigene Gesundheit – je länger ich darüber nachdenke, umso verzwickter wird die ganze Angelegenheit. Freud lässt grüßen.

Neulich in der Sprechstunde. Ich musste niesen. Frau Müllermaierhuber, schon beim Ankleiden, aber sagte nicht „Gesundheit!“ „Herr Doktor, Sie werden doch nicht krank werden!“, sagte sie stattdessen. Das Ausrufezeichen ist schon in Ordnung. Denn ihr Blick war zweifelsfrei vorwurfsvoll. Wie kann ein Arzt krank werden? Wann hat denn der bloß studiert? Ich versuchte nicht, mich zu rechtfertigen. Ich verglich mich mit einem verzweifelten Architekten, der unter den Trümmern seines von ihm konstruierten Hauses begraben wird. Selber schuld!

Ich bin nachdenklich geworden. Vielleicht ist es falsch, wenn man in Urlaub fährt, in der Zeitung nur mit der Ankündigung zu annoncieren: Die Praxis ist...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.