Der Fragebogen - wichtiger als gedacht

Autor: Dr. Stefan Gutting

Um Komplikationen während und nach der Behandlung auszuschließen, muss Ihr Zahnarzt einiges über Ihre allgemeine Gesundheit wissen. Meist fragt er dies über einen Fragebogen ab.

 

Auch in der Zahnarztpraxis gilt: erst mal die Formalitäten – das Einlesen der Versicherungskarte, die Angabe der persönlichen Daten und das Ausfüllen des Gesundheitsfragebogens, auch Anamnesebogen genannt.

Gerade dieser Fragebogen sollte jedoch nicht nur als lästige bürokratische Pflicht angesehen werden und die Beantwortung nicht zwischen Tür und Angel erfolgen. Denn Ihr Zahnarzt benötigt die Antworten, um Komplikationen während oder nach der Behandlung zu vermeiden. Anhand einiger Beispiele kann ich Ihnen erklären, wie Ihr Arzt seine Behandlung auf Ihre Angaben abstimmen muss.

Frage 1: Auf welche Medikamente oder Stoffe reagieren Sie allergisch? In einer Zahnarztpraxis kommen Sie mit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.