Der Freund des Patienten ist der Ombudsmann

Autor: REI

Die SPD will in der nächsten Legislaturperiode ein Patientenrechtegesetz auf den Weg bringen. Der Verein Demokratischer Ärztinnen und Ärzte (vdää) empfiehlt neue Beschwerde-, Schlichtungs- und Haftungsregelungen.

Es sei ein „paternalistischer Irrtum“ zu behaupten, dass Ärzte die besten Anwälte ihrer Patienten seien. Die Versorgung tendiere „vor allem aus wirtschaftlichen Gründen dazu, Abhängigkeiten und Regressionstendenzen zu stärken, statt Selbstbestimmung zu fördern“, schreiben der vdää und die Bundesarbeitsgemeinschaft der PatientInnenstellen und -Initiativen (BAGP). Die Versicherten sollten Möglichkeiten erhalten, ihre Interessen selbst bzw. über Ombuds­personen zu vertreten.

Kassen bezahlen auch fehlerhafte Behandlung

Die unabhängige Patientenberatung müsse – mit einem Schwerpunkt auf Behandlungsfehler – gestärkt werden. BAGP und vdää raten dazu, in größeren Gesundheitseinrichtungen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.