Der Hypokalzämie auf der Spur

Autor: Dr. Anja Braunwarth

Die Hypokalzämie: Vom Zufalls-Laborbefund bis hin zur lebensbedrohlichen Störung. Britische Experten erläutern, wie man den Mangel bestätigt und Ursachen aufdeckt.

Die Prävalenz der Hypokalzämie wird auf mehr als 15 % geschätzt, bei hospitalisierten oder schwer kranken Patienten steigt die Rate auf 85 %. Ein ausgeprägter akuter Mangel führt zu Symptomen einer erhöhten neuromuskulären Erregbarkeit. Zur klassischen Symptomatik gehören Muskelkrämpfe, Karpopedalspasmen, Krampfanfälle und Rhythmusstörungen bei verlängerter QT-Zeit. Bei chronischem Defizit sind subkapsulärer Katarakt, Papillenödem, Zahnschäden und ektope Kalzifikationen (z.B. in den Basalganglien) mögliche Folgen.

Zuerst Albumin-gebundenes Kalzium bestimmen

Wird bei der Routinediagnostik ein erniedrigter Serum-Kalzium- Wert festgestellt, folgt zunächst die Bestimmung des...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.