Der monoklonale Antikörper verbessert die Wirksamkeit der Zweitlinientherapie

Autor: bg

In der klinischen Praxis ist es schon lange gang und gäbe, bei Patientinnen mit HER2-positivem, metastasiertem Mammakarzinom Trastuzumab über den Progress hinaus zu geben. Evidenzbasiert war die­se Therapie allerdings nicht. Eine Studie der German Breast Group stellt dieses Vorgehen jetzt auf ein sicheres Fundament.

 


An der multizentrischen TBP-Phase-III-Studie (GBG 26/BIG 3-05) nahmen 156 Patientinnen mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem, HER2-positivem Mammakarzinom teil. 119 Patientinnen hatten viszerale Metastasen. Primäres Ziel der Studie war es, ob bei Krankheitsprogression das Fortführen der Trastuzumab-Gabe die Wirksamkeit einer neuen Chemotherapie verbessern kann. Randomisiert erhielten die Patientinnen die Kombination aus Trastuzumab plus Capecitabin als neuen Kombipartner oder eine Capecitabin-Monotherapie. Nach einem medianen Follow-up von 15,6 Monaten zeigte sich:

  • Die Kombination verlängerte die mediane Zeit bis zur erneuten Tumorprogression von 5,6 auf 8,2 Monate. Unter der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.