Der Stöpsel für den Mann?

Autor: Fabian Seyfried

Nach Verhütungsmethoden für Männer wird schon seit Jahrzehnten gesucht. Mittlerweile befinden sich mehrere Strategien in den letzten Phasen der Entwicklung. Nur, als „Pille“ kommt die Lösung wohl zunächst nicht daher.

Nur wenige Jahre soll es noch dauern, bevor sich die bislang beschränkte Palette der männlichen Verhütungsmethoden erweitert. Zu den zwei derzeitigen Methoden, Kondome und Sterilisation, gesellen sich dann voraussichtlich hormonelle Präparate in Form von Spritzen oder Gelen sowie winzige Plastikstöpsel für den Samenleiter.

Letztere Variante ist sicherlich die ungewöhnlichste, wenn auch naheliegendste Möglichkeit, eine Vaterschaft zu verhindern. Während die Ärzte bei einer Sterilisation den Samenleiter vollständig durchtrennen, sollen die neuen Silikonstopfen ihn lediglich temporär verschließen – anschließend enthält das Ejakulat dann keine Spermien mehr. Eine Operation bei Einsatz und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.