Der Streit um die „Honorar-Beute“ von 2,7 Milliarden Euro geht weiter

Autor: det

Verlierer-KVen“ und Fachärzte fordern, das Honorarplus von 2,7 Milliarden für 2009 anders zu verteilen.


Wie berichtet verteilen sich die prozentualen Zuwächse extrem unterschiedlich. Zuvorderst kämpfen die KVen Nordrhein und Schleswig-Holstein gegen das Honorarergebnis, das sie bei den West-KVen nahezu zum Schlusslicht macht. Sie freuen sich einerseits über einen „aufsichtsrechtlichen Hinweis“ aus dem Bundesgesundheitsministerium, der laut einer Pressemitteilung der beiden KVen vom EBM-Bewertungsausschuss verlange, die Honorarergebnisse vor allem für Schleswig-Holstein und Nordrhein zu überprüfen und gegebenenfalls zu korrigieren.

Neuer Schiedsspruch?

Und sie schimpfen gleichzeitig darüber, dass dieses paritätisch mit Vertretern der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und des...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.