Der Tod lauert auf der Straße

Autor: Marlies Michaelis

Nichts ist für Jugendliche weltweit tödlicher als die Straße - bei Heranwachsenden zwischen 15 und 19 Jahren sind Verkehrsunfälle die häufigste Todesursache. Jedes Jahr gibt es weltweit insgesamt 1,2 Millionen Verkehrstote, teilt die WHO mit und nennt Maßnahmen gegen die Unfallgefahr.

Insgesamt sterben tagtäglich 1.000 Kinder und Jugendliche weltweit im Straßenverkehr, bei den 15 bis 19jährigen sind Straßenunfälle sogar die häufigste Todesursache. Neun von zehn Verkehrstoten unter 25 Jahren kommen dabei aus Ländern mit niedrigen und mittleren Einkommen. Daraus weist die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in ihrem Berecht "Youth and Road Safety hin" - und empfiehlt im Rahmen der ersten UN-Woche zur Verkehrssicherheit Maßnahmen gegen den motorisierten Tod.

So sollten auf der Straße die Bereiche für einzelne Verkehrsteilnehmer getrennt sein, rät die Gesundheitsorganisation. Statt des Gewimmels aus LKWs, Bussen, Autos und Fahrradfahrern empfehlen sie eigene Wege für Radler und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.