Der vorletzte Wille

Autor: AFP/mic

Kann man mit einer Patientenverfügung sinnvoll im Vorhinein festlegen, welche medizinischen Maßnahmen bei schwerer Krankheit getroffen werden, wenn der Betroffene nicht mehr entscheidungsfähig ist? Darum geht es in der Debatte zur Patientenverfügung.

Es ist nur ein Blatt Papier, das aber bei der Entscheidung über die Zukunft eines Patienten eine entscheidende Rolle spielen kann. Um genau dieses Papier ging es am 26. Juni im Deutschen Bundestag. Er debattierte in erster Lesung über einen Gesetzentwurf, auf den sich Abgeordnete von SPD, FDP, Grünen und Linken geeinigt haben und der auf eine uneingeschränkte Gültigkeit der Patientenverfügungen zielt. Die Initiatoren wollen nach eigenen Angaben das Selbstbestimmungsrecht des Patienten stärken und Rechtssicherheit schaffen. Sie hoffen, dass das Thema bis zum nächsten Frühjahr gesetzlich geregelt wird.

Der fraktionsübergreifende Gesetzentwurf sieht vor, dass die Verfügung immer und in jeder...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.