Desaster beim Ordinationskomplex?

Autor: Hans-Joachim Schade/det

Hausarzt und Spezialist Hand in Hand - als Partner oder Angestellte. Gibt das ein Plus oder ein Minus beim Ordinationskomplex?

Dr. M. A., Facharzt für Allgemeinmedizin in R.:

Ich bin als Facharzt für Allgemeinmedizin/Hausarzt (Einzelpraxis) niedergelassen. Ein befreundeter Angiologe, ebenfalls Einzelpraxis, möchte gern mit mir kooperieren, da er völlig überlastet ist. Ist es möglich, eine Gemeinschaftspraxis zu betreiben? Die KV meint, dass es nicht sinnvoll sei, da der Angiologe auf seine höhere Punktzahl bei der Ordination verzichten müsste. Gibt es Möglichkeiten der erfolgreichen Kooperation?

Hans-Joachim Schade, Rechtsanwalt, Wiesbaden:

Die KV verweist darauf, dass bei einer fachübergreifenden Gemeinschaftspraxis der Angiologe auf eine höhere Punktzahl bei der Abrechnung der Ordinationsziffer verzichten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.