Desorientierter Patient: Auch die Elektrolyte checken!

Autor: Dr. Babara Kreutzkamp, Foto: fotolia, bit24

Seit Tagen erbricht eine 68-Jährige und leidet unter wässrigen Durchfällen. Im Krankenhaus verschlechtert sich der Zustand rasch. Schuld ist ein niedriger Magnesiumspiegel.

Die Patientin war in der Klinik schon bekannt: Nach einer Hemikol­ektomie rechts aufgrund einer okklusiven mesenterialen Ischämie und ischämischen Kolitis litt sie unter chronischen Abdominalbeschwerden mit Erbrechen und Diarrhö, die teilweise stationär behandelt wurden. Die aktuelle Medikation enthielt u.a. Pantoprazol. Bei der Aufnahme fanden sich zunächst bis auf einen reduzierten Allgemeinzustand keine klinischen Auffälligkeiten, das Labor ergab eine normochrome, normozytäre An­ämie und eine leichte Hypokaliämie (3,3 mmol/l, Norm 3,5–5,1 mmol/l).

Zustand verschlechterte sich unter Volumengabe

Unter einer stationär durchgeführten symptomorientierten Therapie mit Flüssigkeitsersatz...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.