Deutsche Hausärzte fit in der Therapie der Herzinsuffizienz

Autor: Dr. med. Carola Gessner, Foto: thinkstock

Deutsche Hausärzte befolgen neuen Daten zufolge recht gut die aktuellen Herzinsuffizienz-Leitlinien. Dies wirkt sich nachweislich auf die Prognose der betroffenen Patienten aus.

Viel Schelte mussten europäische Allgemeinmediziner über sich ergehen lassen, nachdem eine länder­übergreifende Herzinsuffizienz-Studie vor gut einem Jahrzehnt für Aufsehen gesorgt hatte. Allzu oft wichen die Hausärzte von den Leitlinien ab, so die Analyse.


Dr. M. N. Hirt vom Institut für Experimentelle und Klinische Pharmakologie und Toxikologie, Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf und Kollegen prüften nun die aktuelle Situation.


Sie sichteten die Verordnungen bei 204 Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz aus 15 Allgemeinarztpraxen im Hamburger Raum. Zufällig ausgewählt landeten aus jeder Praxis drei Patienten in der Auswertung.

Verbesserungs-Bedarf 
in Dosierungsfragen

Bei 42...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.