Deutsche Rheumatologen klar für TNF-alpha-Blocker

Autor: CG

Rochester/Berlin – Für Schwerkranke mit rheumatoider Arthritis oder entzündlichen Darmerkrankungen ist die Therapie mit einem TNF-alpha-Blocker oft der letzte Rettungsanker. Nun warnen US-Forscher vor schweren Infektionen und möglicherweise erhöhtem Krebsrisiko. Echte Gefahr oder falsche Einschätzung? Die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie nimmt Stellung.

Die Metaanalyse von neun plazebokontrollierten Studien schloss knapp 3500 Patienten mit rheumatoider Arthritis ein, die für mindestens zwölf Wochen einen TNF-α-Blocker erhalten hatten. Dr. Tim Bongartz und Kollegen von der Mayo Clinic in Rochester1 errechneten ein verdoppeltes Risiko für schwere Infektionen unter der Verum-Therapie. Das Malignomrisiko habe sich verdreifacht, so die Autoren der Metaanalyse. Was ist von diesen Ergebnissen zu halten? Sie bieten noch lange keinen Grund, auf eine Therapie mit TNF-α-<ls />Blockern zu verzichten, betonen Experten der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie. Wie sie in ihrer Stellungnahme2 argumentieren, waren die von den amerikanischen Kollegen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.