Deutsche Studie: Mehr als 80 Prozent der Herz-Patienten gegen Blutfette und Blutdruck unterbehandelt

Autor: Pressetext DGK 10/2008

Mehr als die Hälfte aller Patienten in Deutschland, die bereits eine Herzkrankheit haben und deshalb zur Vorbeugung („Sekundärprävention") mindestens drei Monate einen Cholesterinsenker vom Typ der Statine genommen haben, erreichen nicht die geltenden LDL-Cholesterin-Zielwerte.

Überhöhtes LDL gilt als ein wesentlicher Risikofaktor für Arteriosklerose, Herzinfarkt und Schlaganfall. Und nur bei 23 Prozent aller untersuchten Patienten sind alle drei Blutfettwerte – LDL-Cholesterin, HDL-Cholesterin und Triglyceride – optimal eingestellt.

Das sind die Ergebnisse einer Untersuchung von 1255 Patienten in Deutschland („Dislipidemia International Survey – Germany"; DYSIS-G), die im Rahmen einer gesamteuropäischen Studie durchgeführt wurde. Die Untersuchung des Instituts für Herzinfarktforschung Ludwigshafen an der Universität Heidelberg (Studienleiter Prof. Dr. Anselm Gitt) wurde auf der 32. Herbsttagung der DGK und der 19. Jahrestagung der Arbeitsgruppe Herzschrittmacher...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.