Deutscher Ärztetag ist entsetzt

Mitte Mai hat das belgische Parlament ein Gesetz zur Legalisierung der aktiven Sterbehilfe verabschiedet. Das Gesetz soll die Tötung von leidenden erwachsenen Patienten auf eigenen Wunsch erlauben, wenn deren Tod nicht unmittelbar bevorsteht. Es schließt auch psychisch kranke Menschen ein.

Der 105. Deutsche Ärztetag in Rostock hat sich vehement gegen das belgische "Euthanasiegesetz" ausgesprochen. Es ziehe den Tod durch den Arzt als Ausweg in Erwägung, statt Wege zur Hilfe zu zeigen. "Es lässt sich auch nicht der Eindruck vermeiden, als sollten hier lästige, weil teure Patienten quasi zur Selbstentsorgung getrieben werden", heißt es in einer Pressemitteilung der Bundesärztekammer. Die Verbindung der Euthanasie mit einem Gesetz zur Palliativmedizin könne nur als Kosmetik bewertet werden. Es sei ein "durchschaubarer Versuch, die zutiefst menschenverachtende Gesetzgebung zur Euthanasie als human zu tarnen". Der Ärztetag in Rostock erklärte sich mit den belgischen Kollegen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.