Anzeige
Anzeige

Deutscher Herzbericht 2019: Sterblichkeit nach Myokardinfarkt sinkt, Bedarf für postinfarzielle Therapien steigt

Medizin und Markt Autor: Pressemitteilung – BioVentrix

Die sinkende Sterblichkeit bei Myokardinfarkten zieht einen höheren Bedarf an postinfarziellen Therapien nach sich. Die sinkende Sterblichkeit bei Myokardinfarkten zieht einen höheren Bedarf an postinfarziellen Therapien nach sich. © New Africa – stock.adobe.com

Die Zahl der Herzinfarkt-Toten ist dem jüngst veröffentlichten Deutschen Herzbericht zufolge 2018 erneut gesunken und liegt damit beim niedrigsten Wert seit 1990: Mit 46.207 Fällen verstarben rund 760 Menschen weniger als im Vorjahr.

Gleichzeitig wurden jedoch 212.222 Menschen wegen eines Herzinfarkts stationär in ein Krankenhaus aufgenommen. Betrachtet man alle Fälle von ischämischen Herzkrankheiten, sind das etwa 625.789 Menschen.1 Die stetig sinkende Herzinfarkt-Sterblichkeit bedeutet daher, dass immer mehr Patienten eine effektive postinfarzielle Therapie benötigen.

Die Herzinsuffizienz ist eine der häufigsten Folgeerkrankungen nach einem Myokardinfarkt. Etwa jeder dritte Herzinfarkt-Patient entwickelt im späteren Verlauf eine Dilatation des linken Ventrikels.2 Trotz zeitnaher Akutversorgung mittels perkutaner Koronarintervention entwickelt sich bei etwa 50 % der Myokardinfarkt-Patienten Narbengewebe (Größe > 18 %)...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige