DGIM 2013 - CUP - Wenn der Ursprung der Metastase unerkannt bleibt

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger

Beim „Cancer of Unknown Primary", CUP, lässt sich der Primärtumor nicht aufspüren. Die Untersuchungsergebnisse geben dennoch Anhaltspunkte zur Therapie.

Nur bei jedem fünften Patienten mit Metastasen unbekannten Ursprungs lässt sich nach eingehender Suche im Verlauf ein Primärtumor aufspüren. Dann bestimmen Tumormarker, Histologie und Lokalisation, wie man den „Cancer of unknown Primary“ behandelt.

Eine schlanke 70-Jährige stellt sich mit Belastungsdyspnoe und Schmerzen linksthorakal vor. Die Kollegen in der onkologischen Abteilung der Klinik Eutin entdeckten daraufhin zwei kleine Raumforderungen in der Lunge links, eine Metastase in der 9. Rippe ipsilateral und einen wahrscheinlich malignen Pleuraerguss.

An Tumormarkern waren CA 19-9 positiv – am ehesten typisch für Magen-Darm-Tumoren –, ferner CA 15-3, charakteristisch für das...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.