DGN 2011 - Cluster-Kopfschmerz wegstimulieren?

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: thinkstock

Menschen mit Cluster-Kopfschmerzen leiden extrem unter ihrer Krankheit. Können invasive Verfahren diesen Patienten die Schmerzattacken nehmen?

Der Cluster-Kopfschmerz ist die häufigste Form des trigeminoautonomen Kopfschmerzes. Meist be­ginnt er um das 30. Lebensjahr herum und betrifft deutlich mehr Männer als Frauen. In rund 10 % der Fälle verläuft die Erkrankung chronisch mit Attacken über das ganze Jahr, eine länger als vier Wochen dauernde Pause gibt es nicht. Jeder fünfte vom chronischen Cluster-Kopfschmerz Betroffene wird erwerbsunfähig, berichtete Dr. Charly Gaul vom Westdeutschen Kopfschmerzzentrum, Universitätsklinik Essen, auf dem Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie.


Gerade für diese Patientengruppe ist eine Behandlung erforderlich, die über die Attackentherapie etwa mit Sauerstoff und Triptanen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.