DGN 2011 - Wann Neuropatienten wieder ans Steuer dürfen

Autor: Dr. Dorothea Ranft, Foto: BilderBox

Der eine leidet an Parkinson, der andere wurde am Gehirn operiert – beide möchten wieder Auto fahren. Welche Patienten dürfen Sie ans Steuer lassen?

Maßgeblich für die Entscheidung, ob ein chronischer kranker Patient ans Autosteuer darf, sind die Begutachtungsleitlinien zur Kraftfahrereignung, die man auch aus dem Internet herunterladen kann. Die wichtigsten Empfehlungen stellte  Professor Dr. Günter Krämer vom Schweizerischen Epilepsie-Zentrum, Zürich, auf dem DGN-Kongress vor.


Wenn eine Polyneuropathie die Motorik beeinträchtigt, dürfen Betroffene z.B. keinen Lkw mehr fahren. Für Pkw kann im Einzelfall eine Genehmigung erteilt werden, sofern relevante Bewegungsabläufe, etwa Bremsen und Lenken, nicht gestört sind (genau dokumentieren).

Das Rezidivrisiko entscheidet über das Autofahren nach einer TIA

Auch bei M. Parkinson – und anderen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.