DGRh - Fluoreszenz entlarvt die Arthritis

Autor: Dr. St. Kronenberger, Bild: Fa. Mivenion

Zur frühen Diagnose chronischer Arthritiden, aber auch für die Verlaufsbeurteilung steht den Rheumatologen eine neue Bildgebung zur Verfügung.

 Der fluoreszenzoptische Rheumascan deckt Permeabilitätsstörungen als Zeichen aktiver Entzündung auf. Seit fast zwei Jahren ist eine neue fluoreszenzoptische Methode zur Rheumadiagnostik auf dem Markt. An der Charité in Berlin wird das Verfahren zum Nachweis von Permeabilitätsstörungen im Bereich der Gelenke zurzeit getestet.


Für die Untersuchung mit dem Rheuma-Scan Xiralite® injiziert man den Fluoreszenzfarbstoff Indocyaningrün, den Augenärzte schon seit Jahrzehnten einsetzen, um Retinaläsionen zu erfassen. Jede Sekunde wird eine Aufnahme gemacht und die Fluoreszenz mit sensitiven LED-Kameras detektiert.

Fluoreszenz-Untersuchung dauert sechs Minuten

Dabei kann man drei Phasen unterscheiden:...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.