DGRh - Rheumakranke brauchen klare Ziele

Autor: Carola Gessner, Foto: thinkstock

Endlich mal wieder schmerzfrei schlafen, mit den Enkelkindern spielen und weniger Geschirr fallen lassen! Rheumakranke haben konkrete Vorstellungen von einer erfolgreichen Therapie.

ine Umfrage bringt unerfüllte Wünsche an den Tag. Insgesamt 1829 Patienten mit länger bestehender rheumatoider Arthritis (RA) – Diagnose vor ≥ 6 Monaten – nahmen an einer Umfrage zu ihrer RA-Therapie teil.


Über 90 % setzten sich nach eigenen Angaben zu Beginn einer neuen Therapie klare Ziele, auch persönliche und soziale. Marmeladengläser öffnen, Werkzeuge greifen, schmerzfrei den PC benutzen, spazieren, durchschlafen, aktiv sein – solche Hoffnung beeinflusst das Krankheitsmanagement positiv, meinen die Betroffenen.


Die meisten behandelnden Ärzte schreiben sich den „Treat-to-Target“-Ansatz aber leider nicht auf die Fahnen, berichteten Dr. Ulrich von Hinüber, Hildesheim, und Kollegen beim...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.