DHEA - 120 Jahre aktiv leben mit dem Wunderhormon?

Frage von Dr. Rainald Pohl
Tarp:

DHEA ist in aller Munde und wird in jüngster Zeit auch als Medikament angepriesen. Was ist dran an den positiven Stoffwechselwirkungen? Ist die Substanz unbedenklich? Ist sie überhaupt zugelassen?

Antwort von Prof. Dr. Bruno Allolio
Medizinische Univ.-Klinik Würzburg:

Obwohl Dehydroepiandrosteron(DHEA) und sein Sulfat (DHEAS) Hauptsyntheseprodukte der Nebennierenrinde sind, ist ihre Funktion nicht völlig aufgeklärt. Die klassischen Versuchstiere (Maus, Ratte) haben etwa 10-000fach niedrigere Konzentrationen dieser Steroide im Blut. Die Übertragung von Ergebnissen aus Tierversuchen auf den Menschen ist daher schwierig. DHEAS zeigt einen deutlichen Altersgang mit maximalen Konzentrationen im jungen Erwachsenenalter, die bis zum Alter von 80 Jahren auf 20% absinken. Für Männer mit hohen DHEAS-Spiegeln wurde eine geringere Mortalität an Myokardinfarkten berichtet. In anderen Untersuchungen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.