Diabetes: Auch Mini-Wunden können den Fuß kosten!

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: Diakonie-Klinikum, Stuttgart

Druckstelle an einer Zehe, halb so wild? Nicht bei dieser Diabetikerin! Jede kleine Hautläsion muss die Amputations-Alarmglocken schrillen lassen.

Unter dem Begriff „diabetischer Fuß“ versteht man jegliche Läsion am Fuß eines Diabetikers, betonte Dr. Oswald Ploner vom Diakonie-Klinikum Stuttgart. Jede verzögerte oder ineffiziente Therapie kann irreversible Schäden nach sich ziehen – bis hin zur Amputation. Da die meisten Diabetiker (80 bis 90 %) vom Hausarzt betreut werden, kommt es entscheidend darauf an, dass dieser die Weichen richtig stellt.


Klassischerweise stellen sich viele Kollegen unter dem diabetischen Fuß das Mal perforans an der Fußsohle vor, wie es in jedem Lehrbuch steht. Aber sehr häufig finden sich ganz andere, wesentlich dezentere Bilder. Zum Beispiel eine Druckläsion an der zweiten Zehe bei einer älteren Dame: Die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.