Diabetes bei jungen Menschen muss nicht immer Typ 1 sein

Autor: Dr. Anja Braunwarth, Foto: BilderBox

Maturity Onset Diabetes of the Young (MODY) wird autosomal dominant vererbt und wird anders behandelt als der kindliche Typ-I-Diabetes.

Bei Kindern und Jugendlichen wird in der Regel ein Typ-1-, zunehmend aber auch ein Typ-2-Diabetes diagnostiziert. Doch auch die dritte Variante, der Maturity Onset Diabetes of the Young ist bedeutsam, denn sie hat therapeutische Konsequenzen.

Meist als "normaler" Typ-1- oder Typ-2-Diabetes verkannt

Der Maturity Onset Diabetes of the Young (MODY) ist eine monogenetische Diabetesform, die autosomal-dominant vererbt wird. Etwa 5 % aller Diabetesfälle beruhen auf dieser Variante, erkannt wird sie jedoch selten und wenn, dann oft sehr spät. Die meisten Betroffenen werden als Typ-1- oder Typ-2-Diabetiker diagnostiziert.

Drei Kriterien deuten darauf hin, dass bei einem Kind möglicherweise doch...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.