Diabetes erhöht Autismus-Risiko beim Ungeborenen

Autor: Dr. Anja Braunwarth; Foto: fotolia, Dubova

Autistische Störungen und Gestationsdiabetes haben offenbar einen Zusammenhang. Entwickelt die Mutter früh eine Zuckererkrankung, steigt die Gefahr signifikant an.

US-Kollegen analysierten retrospektiv die Daten von 322 323 Kindern, die zwischen 1995 und 2009 geboren wurden. 6496 Schwangere litten schon vorher am Typ-2-Diabetes, bei 7456 stellte man einen Gestationsdiabetes bis zur 26. SSW fest, bei 17 579 danach. 3388 Kinder erkrankten im Verlauf an einer autistischen Störung.

Nach Adjustierung auf Faktoren wie mütterliches Alter, Komorbiditäten oder sozialer Status fand sich eine signifikante Assozia­tion zwischen früherem Gestationsdiabetes und dem psychiatrischen Leiden (Hazard Ratio 1,42). Die schon bestehende oder später auftretende Zuckerkrankheit hatte dagegen keinen signifikanten Einfluss.

Beeinträchtigt hoher Blutzucker die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.