Diabetes zerstört das Gehirn

Autor: Carola Gessner

Die Zuckerkrankheit verschlechtert die Durchblutung kleiner Gefäße - das scheint auch zu Lasten des Gehirns zu gehen. Niederländische Mediziner stellten fest, dass die weißen Zellen bei Diabetes zurückgehen.

Die Gehirnleistung kann sich durch Typ-1-Diabetes verschlechtern - bislang war allerdings nicht klar, welche Bereiche des Gehirns betroffen waren und wie. Eine niederländische Studie unter Leitung von Alette M. Wessels ergab nun, dass bei Diabetes hauptsächlich die weiße Substanz schrumpft, wie die Forscher in dem Fachmagazin Diabetologia (2007, 50: 1763-1769) berichten.

Die Wissenschaftler hatten 25 Typ-1-Diabetiker und neun gesunde Personen untersucht. Die Zuckerkranken lösten Denkaufgaben im Schnitt langsamer als die übrigen Teilnehmer. Außerdem wiesen Diabetiker mit Durchblutungsstörungen in kleinen Gefäßen, wie beispielsweise in den Augen, ein geringeres Volumen der weißen Substanz im...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.