Diabetiker mit Hund: Senkt Gassigehen das HbA1c?

Autor: Braunwarth, Anja

Diabetiker mit Hund zeigen eine deutlich höhere körperliche Aktivität als solche ohne Fifi & Co. Reichen die Spaziergänge als Sport, um die Stoffwechsellage zu beeinflussen?

In einer Diabetesklinik wurden 633 Patienten zu ihren sportlichen Aktivitäten mit und ohne Hund befragt. 70 % der Patienten (143 Typ-1-Diabetiker, 303 Typ-2-Diabetiker) antworteten.

Die angegebenen wöchentlichen Aktivitätszeiten multiplizierten die Kollegen mit dem durchschnittlich zu erwartenden Energieverbrauch (MET = metabolic equivalents of task).

Typ-1-Diabetiker mit Hund waren signifikant aktiver als diejenigen ohne Vierbeiner, ihr Energieverbrauch lag im Trend höher (1612 vs. 1237 MET/Woche). Typ-2-Diabetiker mit tierischer Begleitung erreichten in beiden Parametern Signifikanz (1527 vs. 577 MET/Woche).

Mit Hund alleine ist es beim Diabetiker nicht getan

Das Gassigehen hatte...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.