Diabetiker schummeln bei der Blutdruck-Selbstmessung

Autor: Dr. med. Anja Braunwarth, Foto: fotolia - Gudellaphoto

Die Selbstmessung des Blutdrucks sollte für Typ-2-Diabetiker dazugehören. Doch wie verlässlich sind ihre übermittelten Werte?

Die Kollegen ließen 280 Diabetes-Patienten morgens und abends jeweils dreifach ihren Blutdruck messen. Rund die Hälfte (55,4 %) von ihnen nahm Medikamente gegen Bluthochdruck. Über zwei Wochen lang trugen die Teilnehmer die Werte in ein Logbuch ein – nicht ahnend, dass die Geräte die Werte auch aufzeichneten.

Insgesamt lag die Rate an Übereinstimmungen bei 78,6 %, aber bei immerhin 15,7 % gab es eine weniger als 50%ige Konkordanz, angegeben wurden durchweg niedrigere Werte als in Wirklichkeit.

Geräte verwenden, die Blutdruckwerte automatisch speichern

Am häufigsten (55,8 %) nutzten die Schummler „selektierte“ Daten, d.h., sie suchten sich zufällig Werte aus verschiedenen Messungen aus,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.