Diabetikergehirn schützen!

Autor: Dr. Anja Braunwarth, Foto: thinkstock

Diabetes kann nicht nur mikro- und makrovaskulären Komplikationen zur Folge haben sondern auch die kognitive Leistung bei Diabetikern kann sich verändern.

Mit dem Fokus auf der kognitiven Dysfunktion haben schottische und amerikanische Kollegen die Daten von Studien aus den Jahren 1995 bis 2012 ausgewertet. Sowohl bei Typ 1- als auch bei Typ-2-Diabetikern können chronische Hyperglykämie und mikrovaskuläre Veränderungen die nachlassende Hirnleistung begünstigen.


Eine klare Assoziation besteht auch bei vorliegender Retinopathie. Die Folgen sind bei beiden Diabetesformen mentale und motorische Verlangsamung, verminderte Aufmerksamkeit und reduzierte exekutive Funktionen. Zudem zeigen sich abgeschwächte Nervenpotenziale, kortikale Atrophie und Veränderungen der weißen Substanz und des Hirnmetabolismus.

Hirnschutz kontra Hypoglykämiegefahr

...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.