Diabetische Nephropathie und andere diabetische Spätkomplikationen

Autor: Philipp Dreifuss

Man hört es an Fortbildungsveranstaltungen immer wieder: Die Zuckerkrankheit ist ein nicht zu unterschätzendes Leiden, welches stumm beginnt, stumm fortschreitet und erst zu einem einem vergleichsweise späten Zeitpunkt zu klinisch manifesten Symptomen führt. Ein international ausgewiesener Experte, Professor Dr. M. Burnier vom Centre Hospitalier Universitaire Vaudois in Lausanne, liess am 72. Jahreskongress der Schweizerischen Gesellschaft für Innere Medizin wieder einmal die möglichen Komplikationen des unbehandelten Diabetes mellitus Revue passieren.

Der Diabetes mellitus ist eine Erkrankung, welche letztlich jedes Körperorgan befallen und daselbst irreversible Schädigungen setzen kann. Die wohl am besten untersuchten Veränderungen spielen sich im Gefässsystem ab: Hier kommt es zu mikro- und makrovaskulären diabetischen Komplikationen. Am Auge (Netzhaut) spricht man von der diabetischen Retinopathie (klinisch Auftreten von Visuseinschränkungen), am Herz von der koronaren Herzkrankheit (klinisch Entwicklung von pektanginösen Beschwerden), an der Niere von der diabetischen Nephropathie und an den peripheren Gefässen von der peripher-arteriellen Verschlusskrankheit (wenn im Wadenbereich vorkommend, kann es klinisch zur so genannten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.