Diabetische Polyneuropathie: Nervenregeneration fördern mit neurotropen Nährstoffen

Medizin und Markt Autor: Pressemitteilung – Trommsdorff GmbH & Co. KG

Ursachen für eine Polyneuropathie gibt es viele, die weitaus häufigste ist jedoch Diabetes mellitus. © iStock/koto_feja

Bei etwa jedem dritten Patienten mit Diabetes mellitus kommt es als Folgeerkrankung zur Schädigung der peripheren Nerven, meist im Bereich der unteren Extremitäten. Ein wichtiges Therapieziel ist, den Nervenschaden zu stabilisieren und eine weitere Verschlechterung zu verhindern. Der Einsatz kausal wirksamer, die Nervenregeneration fördernder Substanzen wie Uridinmonophosphat (UMP), Vitamin B12 und Folsäure unterstützt dabei körpereigene Reparaturprozesse und kann dazu beitragen, Schmerzmittel einzusparen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.