Diastolische Herzinsuffizienz: Neues Wirkprinzip fällt in zwei Studien durch

Autor: Dr. Elke Ruchalla

Möglicherweise ist die ungenügende Selektion von Patienten ein Grund für diese enttäuschenden Ergebnisse, spekulieren die Kommentatoren. Möglicherweise ist die ungenügende Selektion von Patienten ein Grund für diese enttäuschenden Ergebnisse, spekulieren die Kommentatoren. © iStock/Kubra Cavus

Bei etwa der Hälfte aller Herzinsuffizienzpatienten ist die Ejektionsfraktion nicht eingeschränkt. Für diese Gruppe gibt es bis jetzt keine überzeugenden Therapieoptionen. Nun scheiterte der nächste Ansatz in zwei Studien.

Die Bemühungen im Kampf gegen die Herzinsuffizienz mit erhaltener Ejektionsfraktion (heart failure with preserved ejection fraction, HFpEF) treten auf der Stelle, schreiben Dr. Katherine Clark und Dr. Eric Velazquez von der Abteilung für Herz-Kreislauf-Erkrankungen der Yale School of Medicine in New Haven1. Wissenschaftler vermuten, dass bei einem Großteil der Patienten pathophysiologisch eine Endothelentzündung vorliegt, die die Bioverfügbarkeit von Stickstoffmonoxid (NO) senkt. Daraus resultiert ein Mangel an cGMP*, Herz und Gefäße versteifen und behindern die normale Ausdehnung in der Diastole. Allerdings fanden sich gerade in zwei aktuellen Studien keine klinischen Vorteile durch...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.