Diastolische Herzschwäche: Therapie in Sicht

Autor: Manuela Arand, Foto: thinkstock

Die diastolische Herzinsuffizienz: Zwei neue medikamentöse Optionen wecken jetzt Hoffnung.

Die erste Substanz wird noch unter dem sperrigen Namen LCZ696 geführt und ist ein Hybrid aus dem AT1-Blocker Valsartan und einem Molekül, welches das Enzym Neprilysin inhibiert – Letzteres katalysiert den Abbau natriuretischer Peptide. Die neue Molekülklasse ARNI (Angiotensin-Rezeptorblocker-Neprilysin-Inhibitor) soll die Herzinsuffizienz also von zwei Seiten in die Zange nehmen.

Neprilysin-Inhibitor verkleinert Ventrikel

In der PARAMOUNT-StudieParamount-Studie wurde LCZ696 an rund 300 Patienten mit diastolischer Herzinsuffizienz erprobt und erwies sich als vielversprechend, sowohl hinsichtlich des primären biochemischen Endpunkts (NT-proBNP) als auch hinsichtlich der echokardiographischen und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.