Dicke Füße warnen vor dem Berg-Tod

Autor: CG

Periphere Unterhautödeme, Makulablutung und Reizhusten gelten in großer Höhe als Warnzeichen für Schlimmeres. Solches Ungemach sucht Bergsportler oft heim, bevor die klassische Höhenkrankheit zuschlägt.

Wenn ein Bergsteiger in 3000 m Höhe dicke Augen bekommt oder Hände, Vorfüße und Knöchel schwellen, sollte er dies als Warnzeichen betrachten. Die peripheren Unterhautödeme kommen bei akuter Bergkrankheit gehäuft vor und können Vorboten dieser ernsten Gesundheitsstörung sein, schreibt Dr. Rainald Fischer von der LMU München in dem Buch „Reise- und Tropenmedizin“*.

Roter Schatten kündet Retinablutung

Frauen sind häufiger betroffen, als Ursache wird erhöhte Kapillarpermeabilität angesehen. Wichtig ist die Differentialdiagnose zu einseitig auftretenden Schwellungen, z.B. bei Erfrierung, Verletzung oder Thrombose. Therapeutisch kommt niedrig dosiertes Furosemid in Frage.

Das Ausmaß der Gefahr von...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.