Dicke Gelenke und erhöhte Leberwerte

Autor: Maria Weiß, Foto: thinkstock

Das simultane Auftreten von Gelenkschmerzen und hohen Leberwerten stellt eine diagnostische Herausforderung dar. Erfahren Sie mehr!

Woran muss man denken, wenn Patienten einer rheumatoiden Arthritis erhöhte Leberwerte aufweisen? Schon hier gilt es, verschiedene Möglichkeiten ins Auge fassen, so Dr. Marcial Sebode vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf:

  • Unspezifische Mitreaktion im Rahmen der RA (meist milde „reaktive Hepatitis“ oder Steatose)

  • Assoziierte autoimmune Lebererkrankung (z.B. Autoimmun-Hepatitis, primär stenosierende Cholangitis, primär biliäre Zirrhose)

  • Eigenständige Hepatopathie unabhängig von der rheumatoiden Arthritis (z.B. NASH, Alkohol)

  • Medikamentös-toxischer Leberschaden


Ibuprofen scheint das nichtsteroidale Antiphlogistikum mit der geringsten Lebertoxizität zu sein, unter Diclofenac kommt es...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.