Dicke Wintermütze auch im Frost nicht nötig!

Autor: CG

„Mütze auf!“ Dieser unerbittlichen allmorgendlichen Aufforderung besorgter Mütter an ihren Nachwuchs ist jetzt der Nährboden entzogen. Die Furcht vor unverhältnismäßig hohem Wärmeverlust über den Kopf entbehrt jeder Grundlage.

Weil man 40–45 % der Körperwärme über den Kopf verliert ...“, so lautet die Begründung für die zwingende Notwendigkeit von Kopfbedeckungen bei kaltem Wetter. Typischer Fall von Gesundheitsmythos, urteilen Professor Dr. Rachel C. Vreeman und Professor Dr. Aaron E. Carroll, beide Pädiater an der Universität von Indianapolis, im „British Medical Journal“.

Wenn das wahr wäre, müsste ein Mensch ohne Mütze ebenso viel Wärme verlieren, wie jemand, der ohne Hose in die Kälte gehe, argumentieren die Kollegen – dies sei ja offensichtlich nicht der Fall. Der Irrglaube beruhe vermutlich auf dem Resultat eines Experiments, bei dem man freiwillige Probanden in Arktis-Überlebensanzüge steckte und dann mit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.