Dicken macht Essen gar nicht so viel Spaß

Autor: abr

Die Freude am Essen hängt vom Grad der Dopaminausschüttung ab. Übergewichtige setzen weniger „Glückshormone“ frei – also essen sie mehr, um doch noch Spaß dabei zu haben.

Diese These wird durch zwei aktuelle Studien untermauert. Dr. Eric Stice von der Abteilung für Psychologie der Universität Texas und Kollegen untersuchten 43 Collegestudentinnen mit einem mittleren BMI von 28,6 und Teenager mit einem Durchschnittswert von 24,3. Bei allen wurde kernspintomographisch die Aktivität in einem bestimmten Großhirnbereich (Striatum) als Zeichen der Dopaminausschüttung gemessen, nachdem sie entweder einen Schoko-Shake oder eine geschmacklose Flüssigkeit getrunken hatten. Außerdem bestimmten die Forscher eine Gen-Variante, die mit einer verringerten Anzahl von Dopamin-2-Rezeptoren einhergeht.

Dickere Probandinnen zeigten eine deutlich verminderte Aktivität im Striatum...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.