Diclo statt Opioid an die Nierenkolik!

Autor: ara

Auch wenn Lithotripsie und Endoskopie die wichtigste Rolle bei der Behandlung von Nieren- und Uretersteinen spielen, sollte man die pharmakologischen Optionen nicht aus dem Auge verlieren. Dazu gehören neben der Schmerztherapie auch Arzneimittel, die Steine auflösen, deren Abgang erleichtern oder Rezidiven vorbeugen.

Bei der akuten Steinkolik hat Diclofenac die über viele Jahre eingesetzten Opioide als Standardmedikation abgelöst, erläuterte Professor Dr. Hans-Göran Tiselius vom Karolinska-Institut in Stockholm. In Studien hat es sich als mindestens ebenso wirksam in der Bekämpfung des Kolikschmerzes erwiesen – 90 bis 95 <nonbreaking-space />% der Patienten erfahren eine deutliche Schmerzlinderung. Darüber hinaus konnte in einer placebokontrollierten Doppelblindstudie gezeigt werden, dass Diclofenac Steinrezidiven und statio<forced-line-break />nären Aufnahmen vorbeugt, wenn die Patienten es noch eine Woche lang weiter nehmen.

Zwei Substanzklassen haben in letzter Zeit aufgrund ihrer „Steinwirksamkeit“...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.