Die aktuellen Indikationen fürs Herz-CT

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: thinkstock

Der Stellenwert der Computertomographie in der Kardiodiagnostik wächst.

Doch wann ist die CT-Untersuchung nur eine überflüssige Belastung für den Patienten?

Die Strahlenexposition bei einer kardialen CT-Untersuchung ist deutlich gesunken, auch die koronare CT-Angiographie (CTA) lässt sich heute mit Dosen unter 1 mSv durchführen. Immer häufiger kann man Patienten damit invasive Herzdiagnostik ersparen.


Doch in bestimmten Fällen macht die Kardiodiagnostik keinen Sinn. Dr. Bernhard Bischoff vom Institut für Klinische Radiologie der LMU München und Kollegen informieren aktuell über den Nutzen des Verfahrens – geordnet nach klinischen Situationen.

1. Asymptomatischer Patient, erhöhtes kardiovaskuläres Risiko


Haben sich die koronaren Risikofaktoren schon in eine relevante Koronar-Arteriosklerose übersetzt? Müssen Sie verstärkte Primärprävention...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.