Die Chancen früh nutzen

Autor: Dr. Günter Gerhardt

Untersuchungen zur Früherkennung können Leben retten. Dr. Günter Gerhardt erklärt, wie Sie Krebs viel von seinem Schrecken nehmen können und welche Untersuchungen von den Kassen getragen werden.

Wenn ich meine Patienten auf die Krebsvorsorgeuntersuchung - oder korrekt: „Krebsfrüherkennungsuntersuchung“ - anspreche, bekomme ich (besonders von Männern) häufig die Antwort: „Ach, das bringt doch nichts. Und wenn Sie was feststellen, dann ist es eh zu spät.“

Das stimmt so aber nicht! Während meiner mittlerweile 27-jährigen Praxistätigkeit kann ich auf einige Patienten zurückblicken, die dank einer Früherkennungsuntersuchung heute noch leben. So kommt es beispielsweise bei Frauen relativ häufig vor, dass sich im Abstrich vom Gebärmuttermund krebsähnliche Auffälligkeiten zeigen. Das muss aber nicht gleich eine große Operation zur Folge haben, sondern manchmal reicht eine örtliche...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.