Die Clostridium-difficile-Welle rollt

Autor: Birgit Maronde

Weltweit kommt es jedes Jahr zu einer Verdoppelung der Raten an Clostridium-difficile-assoziierter Diarrhö. Und dies betrifft nicht mehr nur Krankenhäuser, Alten- und Pflegeheime, sondern sogar private Haushalte.


In Deutschland beträgt die Prävalenz der Clostridium-difficile-assoziierten Diarrhö (CDAD) in Krankenhäusern zurzeit etwa 3 bis 6 %. Dies lässt erwarten, dass wir innerhalb der nächsten fünf Jahre Prävalenzen zwischen 10 und 20 % bekommen, sagte Prof. Welte. Eine Arbeits-gruppe aus Leiden zeigte, dass 84 % der Patienten mit Clostridium-difficile-assoziierter Diarrhö zuvor Antibiotika erhielten. Besonders relevant sind dabei Cephalosporine und Fluorchinolone, im Prinzip kann aber jedes Antibiotikum die CDAD verursachen. Bei 16 % der Patienten findet sich keine antibiotische Vortherapie. Sie akquirieren C. difficile von einem erkrankten Patienten. In Alten- und Pflegeheimen ist diese...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.