„Die E-Health-Industrie bezieht Ärzte viel zu wenig in neue Entwicklungen ein“

Autor: reh

Elektronische Gesundheitskarte und Telematik sind nicht nur deutschen Ärzten ein Dorn im Auge. Die E-Health-Branche genießt in ganz Europa zu viel Einfluss, kritisiert die Europäische Ärztevereinigung CPME. Gibt es eine neue Entwicklung, wird sie umgesetzt. Und erst dann erfahren auch die Ärzte davon.

Ausgeschlossen – das ist es, was Ärzte in Europa fühlen, wann immer es um Telematik im Gesundheitswesen geht. Wir rennnen ständig neuen Entwicklungen hinterher, die dann im Gesundheitswesen eingeführt werden müssten, sagt Daniel Mart in einem Interview mit dem auf EU-Themen spezialisierten Internetdienst euractiv. Doch den Vorsitzenden des CPME-Unterausschusses für die Organisation des Gesundheitswesens, der Sozialversicherungssysteme und der Gesundheitsökonomie stört noch etwas anderes: Die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen E-Health-Industrie habe Vorrang vor dem erwiesenen Nutzen für Patienten und Gesundheitssysteme.

Rationierung als Ziel?

Außerdem sei der Impulsgeber für E-Health nicht...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.