Die EBM-Abrechnung analysieren, kontrollieren und optimieren

Autor: Anke Thomas

Gerade Hausärzte sollten ihren Fokus auf ihre EBM-Abrechnung legen und diese genau analysieren, rät Allgemeinarzt und Ökonom Dr. Bernhard Riedl. Denn mehr als 80 % des Umsatzes werden in der Regel mit GKV-Leistungen erzielt. Dr. Riedl erläutert, worauf zu achten ist.

Bevor Kollegen über Erweite­rungs­angebote für ihre Patienten nachdenken, sollten sie zunächst prüfen, ob in ihrer Praxis tatsächlich alle erbrachten GKV-Leistungen erfasst wurden. Dafür ist es unerlässlich, meint Dr. Riedl, dass Ärzte die wichtigsten EBM-Ziffern kennen, die durchaus auf einem DIN-A4-Blatt Platz haben.


So häufig manche EBM-Nummer auch vorkommt, kennen anwesende Ärzte auf dem Practica-Workshop „Der Hausarzt als Unternehmer“ auf Nachfrage deren Bedeutung nicht.

Der Arzt ist der Herr der Abrechnungsdaten

Wichtig ist die Ziffern-Kenntnis, sagt Dr. Riedl, weil Helferinnen nicht alles mitbekommen und nur der Chef weiß, was er z. B. im Sprechzimmer erledigt hat. Sprich: Der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.