Die EBM-Fallstricke im Hausarztkapitel

Autor: Detmar Ahlgrimm

Pauschalabrechnung ist kinderleicht? Davon kann keine Rede sein. Sogar bei den Hausärzten als am stärksten pauschalierter Arztgruppe haben die EBM-Väter die Abrechnung durch diverse Sonderregelungen verkompliziert. Hier ein Wegweiser durch das neue Hausarztkapitel des EBM 2008. Natürlich mit ersten Interpretationshinweisen für die teilweise mehr als verqueren Leistungslegenden!

Experten beantworten Ihre EBM-Fragen

In gut fünf Wochen wird's ernst mit dem neuen EBM. Ab sofort beantwortet ein kompetentes Expertenteam aus ärztlichen Abrechnungsexperten und spezialisierten Juristen Ihre Fragen. Schildern Sie uns Ihre Probleme bequem mit unserem Web-Formular.

Im Vorfeld des neuen EBM war oft der Slogan zu hören „Pro Patient eine Pauschale“. So ist es aber bei Weitem nicht gekommen. KBV und Kassen sind offenbar zu der Auffassung gelangt, dass es auch „kleinere“ Hausarztfälle gibt, für die man dem Praxisinhaber nicht die ganze Quartalspauschale zubilligen möchte. So wurden reduzierte Pauschalen für Vertretungsscheine und für die Überweisung zur Mit- und Weiterbehandlung...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.