Die Forschung bei multiplem Myelom läuft auf Hochtouren

Autor: fg

Die Therapie des multiplen Myeloms hat sich in den letzten Jahren rapide entwickelt, vor allem dank der Einführung neuer Medikamente wie Thalidomid, Lenalidomid und Bortezomib. Das Potenzial dieser Substanzen ist noch lange nicht ausgereizt: So ist noch unklar, wie man sie untereinander, mit den konventionellen Therapien oder mit der Stammzelltransplantation am sinnvollsten kombiniert.

Die autologe Stammzelltransplantation ist für jüngere Patienten mit multiplem Myelom ein Standard. Um Rezidive und Tod hinauszuzögern, hat man als Erhaltungstherapie Thalidomid eingesetzt, das jedoch häufig periphere Neuropathien verursacht.

Konsolidierung mit Lenalidomid …

In die IFM2005-02-Studie der Intergroupe Francophone Du Mye­lome (#529) wurden deshalb 614 Patienten im Alter von unter 65 Jahren aufgenommen, die nach verschiedenen Induktionstherapien (u.a. VAD und VD) eine autologe Stammzelltransplantation sowie eine zweimonatige Konsolidierung mit Lenalidomid erhalten hatten. Die Patienten wurden danach randomisiert, entweder als Erhaltungstherapie weiter 10 bis 15 mg/d Lenalidomid...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.