Die Häppchen-Reform: Was gilt ab wann?

Autor: Karl Heinz Brückner

Das GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz (WSG) tritt am 1. April 2007 in Kraft. Aber viele Neuregelungen sollen erst später umgesetzt werden – z.B. 2009 die vertragsärztliche Euro-Gebührenordnung und der zielgenauere Risikostrukturausgleich (RSA).

Das Gesetz erstreckt sich mit einzelnen Bestimmungen über vier Jahre bis 2011 – ein ungewöhnlich großer Zeitraum, zumal die mit dem WSG verfehlte GKV-Finanzreform spätestens mit Beginn des Bundestagswahljahres 2009 erneut auf der Agenda stehen dürfte. Hinzu kommt: Die Erfahrung zeigt, dass die ins Gesetz geschriebenen Termine oft gnadenlos überzogen werden – siehe die mit dem GKV-Modernisierungsgesetz 2003 geplante, aber nie umgesetzte RSA-Neuregelung. Entgegen der ursprünglichen Planung soll die GKV 2007 und 2008 statt jeweils 1,5 Mrd. € nun je 2,5 Mrd. € aus Bundesmitteln als Zuschuss für versicherungsfremde Leistungen erhalten. Ab 2009 sind Aufstockungen um weitere 1,5 Mrd. € pro Jahr...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.