Die Heimat des Optimismus

Autor: Marlies Michaelis

Unsere positiven Gedanken haben eine Heimat - zumindest im Gehirn. US-Wissenschaftler entdeckten zwei Hirnregionen, die bei optimistischen Vorstellungen besonders aktiv waren.

 

Positives Denken hat eine Heimat im Hirn - denn wer sich erfreuliche Situationen vorstellt, bei dem sind vor allem zwei Regionen des Gehirns aktiv. Das berichten Tali Sharot und seine Kollegen von der New York University im Fachmagazin Nature (online first).

Die US-Wissenschaftler untersuchten, welche Regionen des Gehirns aktiv waren, wenn sich die 15 Testpersonen traurige und glückliche Ereignisse aus Vergangenheit und möglicher Zukunft vorstellten. So erinnerten sich die Teilnehmer beispielsweise an eine Beerdigung, an der sie teilgenommen hatten oder stellten sich vor, in naher Zukunft in einen Autounfall verwickelt zu sein. Mit Hilfe eines bildgebenden Verfahrens, der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.