Die Highlights vom EASD 2019 in Barcelona

Kongress 2019 Autor: Jochen Schlabing

Der EASD 2019 fand in Barcelona statt. © EASD; iStock/TomasSereda

Verändern SGLT2-Hemmer die Therapie der Herzinsuffizienz? Beim EASD 2019 kam die DAPA-HF-Studie mit Dapagliflozin erneut aufs Tableau. Weiteres Thema im Videospecial: Wie wirkt sich die Angst vor Hypoglykämien auf die Angehörigen der Patienten aus?

Das Wichtigste vom EASD 2019 im Video

Die Diabetologen freut die Aussicht, dass ein Antidiabetikum in der Therapie der Herzinsuffizienz Karriere machen könnte: In der erstmals beim ESC 2019 in Paris vorgestellten DAPA-HF-Studie reduzierte zusätzliches Dapagliflozin die Rate akuter Dekompensationen und kardiovaskulärem Tod signifikant um 26 % gegenüber Placebo. Allerdings nur bei Patienten mit manifester symptomatischer Herzinsuffizienz und reduzierter Ejektionsfraktion. Dabei sprachen sowohl Diabetespatienten als auch Nicht-Diabetiker an.

Wie es eigentlich den Familien von Patienten mit Diabetes geht, wurde in der internationalen Umfrage „Family members, the forgotten players in the diabetes care team“ untersucht. Befragt wurden 4300 Angehörige von Diabetespatienten, die seit mindestens 12 Monaten mit Insulin behandelt wurden. Insbesondere die Angst vor Unterzuckerungen treibt die Familie um: 64 % gaben an, sich Sorgen um das Thema Hypoglykämien zu machen. „Es zeigt sich immer wieder, dass die Symptome und die Auswirkungen von Hypoglykämien nicht nur den Patienten selbst beeinflussen“, kommentiert Dr. Andreas Liebl, Diabetes-Zentrum Fachklinik Bad Heilbrunn. Mehr zu diesem und weiteren Themen sehen Sie in unserem Videospecial.